Mondin in der Nacht

Text und Melodie: Oda Plein

Mondin in der Nacht
Das Tor ist weit
Du stehst neben mir
Vor der Unendlichkeit

Bindung wie noch nie
Aus ihrem Licht gewebt
So viele Leben alt
Und wieder neu belebt

Ref:
Liebe ist kein Wort das es beschreibt
Was zwischen uns besteht in dieser Zeit
Lass die Wolken ziehn
Die Jahre ruhig vergehn
Untrennbar ist was im Mondenlicht gebor´n

Rufe aus dem Tor
Du lässt mich geh´n
Und drüben spüre ich
Ich werde immer zu dir steh`n

Ein Lachen klingt im Wind
Und wir versteh`n
Zeit ist ohne Zwang
Es wartet schon ein Wiederseh´n

 

Akkorde:

am D G am
am D G am

C G am
C G em G
C G
C  em G
C G am